Gereist von Nordvest bis nach Bangkok, aus der flirrenden Wüstenhitze Meridians hinein in die prachtvolle Schönheit Roms: Die Tasche des Filmfest München. Nicht nur überstand sie manch Eistee-Tinktur, sondern auch die gewaltigen Schleusen der S-Bahn, die ihr regelmäßig unter zartem Quieken in die Quere kamen. Und doch hielt sie durch, schleppte Gerät um Gerät, Kameraausstattung und Fressalien, analoge Tippgerätschaften und Zettelwirtschaften. Nun sitzt sie jedoch gelangweilt auf dem Boden einer Redaktion Tausendsassa. Zum Abflug bereit: „Du willst es doch auch“ – also beweist es uns und reißt die schicke Sky vom Boden hinauf zu Euren Schultern.

Denn CEREALITY verlost eine strahlend frische und garantiert ungebrauchte Original-Tasche des 31. Filmfest München, die hoffentlich mit ihrem wilden Pomp die Kinosäle Deutschlands auch künftig unsicher machen wird.

Wie kann ich teilnehmen?

Schreibt bis zum 28.07.2013 um 23:59 Uhr eine E-Mail mit Eurem Namen und dem Betreff „Filmfest München“ an [email]gewinnspiel@cereality.net[/email] und beantwortet uns darin folgende Frage: Wie viele Filme des diesjährigen Filmfest München wurden in unserer aktuellen Ausgabe von Hiengerotzt „Blau und Finster“ in Reimen vertont?
Es gewinnt derjenige, der sich die korrekte Anzahl zusammenreimt oder dieser am nächsten kommt. Bei mehreren Teilnehmern mit der richtigen Lösung entscheidet das Los.

Wer hat gewonnen?

Wir gratulieren Mark R. zu dem Gewinn der Filmfest-Tasche und wünschen viel Freude beim Ausführen!

© CEREALITY

Tasche des 31. Filmfest München © CEREALITY

Frohes Reim- und Keksfest! Die Tasche zittert schon aufgeregt! Es gelten unsere allgemeinen Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele.

Meinungen

Teile uns deine Meinung zu „Gewinne eine Filmfest-Tasche“ mit. Die Angabe eines Namens, einer korrekten E-Mail-Adresse sowie der Kommentartext sind verpflichtend. Alle Meinungen werden moderiert.

Kinostart: 27.07.2017

Django

Étienne Comars Debüt eröffnet mit einem Porträt über Django Reinhardt die 67. Berlinale.

Kinostart: 06.04.2017

Tiger Girl

Jakob Lass’ dritter Langfilm zeigt erneut befreites, deutsches Kino basierend auf einem Skelettbuch.

Kinostart: 09.03.2017

Wilde Maus

Josef Haders Debüt als Regisseur ist ein harmloser Film über Kommunikation und Schnee.

Kinostart: 16.02.2017

Elle

Paul Verhoeven kehrt zum Wechselspiel der Moral in der humanistischen Rücksichtslosigkeit zurück.

Mr. Long

Sabu, Japan (2017)

Zerbrochene Leben und einstürzende Neubauten: In seiner neunten Berlinale-Teilnahme schickt Sabu Rindersuppen in den Wettbewerb.

Wilde Maus

Josef Hader, Österreich (2017)

Selbstmord durch gefrorenes Wasser: Josef Haders Debüt als Regisseur ist ein harmloser Film über Kommunikation und Schnee.

Occidental

Neïl Beloufa, Frankreich (2017)

Italiener trinken keine Cola! Neïl Beloufa verzettelt sich in seinem chaotisch-absurden Kammerspiel-Debüt.

Tiger Girl

Jakob Lass, Deutschland (2017)

Freiheit durch Reduktion: Jakob Lass’ dritter Langfilm zeigt erneut befreites, deutsches Kino basierend auf einem Skelettbuch.